Home
Übersetzungen
Agathe un ik
Allens hett
Allens ut de Reeg
Bi mi to Huus, Klock
Dat kann jedeen
De Bruutvadder
Der Herr Puntila
De Höll töövt nich
De inbildsch Süke
De Kaktusblööt
De Kredit
De Kunnerlüür
De Ladykillers
De plietsche Tüffel
De Therapeutin
De wilden Höhner
Du betahlst för Sex!
Du büst bloots twee
En Baas van Wief
En Fründin kummt mei
En Överraschen is
En Sömmernachtsdroom
Enter
Geld in Büdel
Geschichten van
Halsbreken Grappen
Hannes un Martha
Hauptsaak gesund!
Hoot af!
Hotel Sanddorn
Ik bün dar för di
In't Witte Rössl
Jack as Büx
Kamer free
Keen Tiet för de
Kerls, Kerls, Kerls
Kinnersegen wedder
Laat us endlich an
Lifting oder ut oolt
Lüttje Eheverbreken
Lysistrata e.V.
Männerparadies
Maria Magdalena
Mien Mann ward
Nie mehr alleen
Oh, düsse Froons
Papa!
Post ut Talamone
Rismus Rasmus
Ronja Röverdochter
Scheden in Freden
Schöne Familie
Seker is seker
Sepenblasen
Spektakel in't Huus
Twee sture Dickköpp
Van nu an bün ik
Veer linke Hannen
Verleeft, verlooft
Wenn al, denn al
Wer hett Angst vör..
Schauspieler
Regisseur
Lesungen
Termine
Gästebuch
Kontakt
Sitemap


Sie sind der
0006022
Besucher

Scheden in Freden

(Divorce à L'Amiable - Wie du mir, so ich dir)

Komödie in drei Akten von Pierre Chesnot
Deutsch von Wolfgang Kirchner
Niederdeutsch von Arnold Preuß

3 Damen, 3 Herren

1 Bühnenbild

Niederdeutsche Erstaufführung:       frei

Aufführungsrechte: Theaterverlag Desch,
Niederdeutsche Fassung: Theaterverlag Mahnke, Verden

Zwei Tage vor Weihnachten wird Roland von seiner Ehefrau Franziska verlassen. Sie ist dahintergekommen, dass er schon seit fünf Jahren ein Verhältnis mit seiner Sekretärin Stephanie hat. Eine Scheidung scheint unausweichlich (für Roland am liebsten „eine friedliche Scheidung), aber da hat er die Rechnung ohne den Wirt sprich Franziska gemacht. Sie schwört ihm, sich für seine Untreue zu rächen. "Wie du mir – so ich dir" lautet ihre Devise und dem lieben Roland vergeht in den folgenden Tagen Hören und Sehen ob der phantasievollen, überraschenden und ihn völlig aus dem Gleichgewicht bringenden Schikanen, die ihn immer gerade in den Momenten treffen, in denen er am wenigsten damit rechnet. Eine „Scheidung in Frieden“ wird es so mit Sicherheit nicht.

Arnold Preuß
post@arnold-preuss.de