En Baas van Wief

Farce in 3 Akten von Arnold Preuß, frei nach Moliéres „Georg Dandin“

3 Damen, 5 Herren

Bühnenbild: 1 Dekoration

UA: frei

Aufführungsrechte: Ahn & Simrock Bühnen- und Musikverlag, Hamburg

"George Dandin", die Komödie, die Molière gleich nach "Der Menschenfeind" und kurz vor "Die Schelmenstreiche Scapins" schrieb, ist das Ergebnis des Aufeinandertreffens der französischen Tradition der Farce und der Tradition der italienischen Commedia dell' Arte, das Molière selbst jahrelang in seiner vom Sonnenkönig erzwungenen Wohngemeinschaft mit der italienischen Theatertruppe um den berühmten Komödianten Scaramouche am Theater Petit Bourbon in Paris erlebte. Masken, Musik und Improvisation waren die tragenden Elemente dieses legendären Theatergenres, das dem Publikum eine lustige und raffinierte Unterhaltung bot. Hier eine plattdeutsche Version, die ebenfalls von der Spiel- und Verkleidungslust des Schauspielensembles lebt.

Fokko Ukena (George Dandin) ist der typische reiche Bauer. In seinem finanziellen Wohlstand kauft er sich alles - auch eine Ehefrau und die muss natürlich auch noch von Stand sein. Pfiffig und cool zwingt allerdings schließlich SIE IHM IHR Konzept einer offenen Zweierbeziehung auf… eben ein echtes Baas van Wief!!