Home
Übersetzungen
Agathe un ik
Allens hett
Allens ut de Reeg
Bi mi to Huus, Klock
Dat kann jedeen
De Bruutvadder
Der Herr Puntila
De Höll töövt nich
De inbildsch Süke
De Kaktusblööt
De Kredit
De Kunnerlüür
De Ladykillers
De plietsche Tüffel
De Therapeutin
De wilden Höhner
Du betahlst för Sex!
Du büst bloots twee
En Baas van Wief
En Fründin kummt mei
En Överraschen is
En Sömmernachtsdroom
Enter
Geld in Büdel
Geschichten van
Halsbreken Grappen
Hannes un Martha
Hauptsaak gesund!
Hoot af!
Hotel Sanddorn
Ik bün dar för di
In't Witte Rössl
Jack as Büx
Kamer free
Keen Tiet för de
Kerls, Kerls, Kerls
Kinnersegen wedder
Laat us endlich an
Lifting oder ut oolt
Lüttje Eheverbreken
Lysistrata e.V.
Männerparadies
Maria Magdalena
Mien Mann ward
Nie mehr alleen
Oh, düsse Froons
Papa!
Post ut Talamone
Rismus Rasmus
Ronja Röverdochter
Scheden in Freden
Schöne Familie
Seker is seker
Sepenblasen
Spektakel in't Huus
Twee sture Dickköpp
Van nu an bün ik
Veer linke Hannen
Verleeft, verlooft
Wenn al, denn al
Wer hett Angst vör..
Schauspieler
Regisseur
Lesungen
Termine
Gästebuch
Kontakt
Sitemap


Sie sind der
0006022
Besucher

De inbildsch Süüke
oder Herr Adrian hett Liefpien

(Der eingebildet Kranke oder Herr Argan hat den Krankheitsfimmel – Le Malade imaginaire)
Lustspiel in drei Akten von Molière, Deutsch von Dr. Max Kapp
Niederdeutsche Fassung von Arnold Preuß

4 Damen, 8 Herren, Statisterie

Bühnenbild: Zimmerdekoration, Zeit 17. Jahrhundert

Niederdeutsche Erstaufführung 
2005 Niederdeutsche Erstaufführung: August-Hinrichs-Bühne am Staatstheater Oldenburg (1.10./-12/05),             
2006 NT Osterholz-Scharmbeck (02/06), Theater am Meer (04, 05 + 09-10/06).
2007 Neestädter Speeldeel (10-12/07)
2008 Neestädter Speeldeel (01/08 – 04/08)
2011 Theater auf dem Flett (09/11)

Aufführungsrechte: Vertriebsstelle Norderstedt

Molières "Der eingebildet Kranke", entstanden 1673 als das letzte Werk des großen französischen Meisters

Es ist die Geschichte eines egoistischen Hysterikers, namens Adrian, der seine Familie mit seinen eingebildeten Leiden drangsaliert. Seine wahnhaften Vorstellungen sind eine Goldgrube für unfähige und ungebildete Ärzte und Apotheker. Natürlich endet alles glücklich, die Liebenden finden zueinander, Herr Adrian ist ein wenig von seinen "Leiden" geheilt, zumal sich ihm die Möglichkeit auftut, ohne Mühen nun selbst Arzt zu werden

Dieses Stück ist eine herrliche Ärztesatire, die in Zeiten der vielfältigsten Wirren um die Gesundheitsreform sich unaufdringlich als zeitlos erweist.

Arnold Preuß
post@arnold-preuss.de