Home
Übersetzungen
Agathe un ik
Allens hett
Allens ut de Reeg
Bi mi to Huus, Klock
Dat kann jedeen
De Bruutvadder
Der Herr Puntila
De Höll töövt nich
De inbildsch Süke
De Kaktusblööt
De Kredit
De Kunnerlüür
De Ladykillers
De plietsche Tüffel
De Therapeutin
De wilden Höhner
Du betahlst för Sex!
Du büst bloots twee
En Baas van Wief
En Fründin kummt mei
En Överraschen is
En Sömmernachtsdroom
Enter
Geld in Büdel
Geschichten van
Halsbreken Grappen
Hannes un Martha
Hauptsaak gesund!
Hoot af!
Hotel Sanddorn
Ik bün dar för di
In't Witte Rössl
Jack as Büx
Kamer free
Keen Tiet för de
Kerls, Kerls, Kerls
Kinnersegen wedder
Laat us endlich an
Lifting oder ut oolt
Lüttje Eheverbreken
Lysistrata e.V.
Männerparadies
Maria Magdalena
Mien Mann ward
Nie mehr alleen
Oh, düsse Froons
Papa!
Post ut Talamone
Rismus Rasmus
Ronja Röverdochter
Scheden in Freden
Schöne Familie
Seker is seker
Sepenblasen
Spektakel in't Huus
Twee sture Dickköpp
Van nu an bün ik
Veer linke Hannen
Verleeft, verlooft
Wenn al, denn al
Wer hett Angst vör..
Schauspieler
Regisseur
Lesungen
Termine
Gästebuch
Kontakt
Sitemap


Sie sind der
0006022
Besucher

Ladykillers

(Ladykillers)
Kriminalkomödie in vier Bildern von Elke Köwer und Maria Caleita nach William Rose
Niederdeutsche Fassung von Arnold Preuß

3 Damen, 5 Herr

Bühnenbild: 1 Bild

2007 NDE: (11.10.07) NB Osterholz-Scharmbeck
2008 Theater am Meer – NB Wilhelmshaven (05/08 – 06/08)
2010 NB Bremerhaven, Landjugend Lilienthal, Norderstedter Amateurtheater, Norderstedt
2011 Theaterclub Kattendorf
2012 NB Münster (12/12 – 06/13)
2014 Sendenhorst, Dröget Schn (4/14), Ahlinteler Laienspielschar, Emsdetten-Ahlinteln (11/14)
2015 Theaterverein Rellingen (09/15) Niederdeutsche Bühne Nordenham (10/15),
2016 Schleswiger Speeldeel (01-03/16)

Aufführungsrechte: Mahnke-Verlag, Verden

Prof. Martens plant einen Überfall auf einen Geldtransport. Als Ausgangsbasis mietet er sich bei der alten, etwas naiv-gutmütigen Fro Wilkenjohanns ein, ohne von deren guten Verhältnis zur örtlichen Polizei zu wissen. Dort treffen sich die Mitglieder seiner Gang regelmäßig, um ihren Plan weiter auszuarbeiten. Die alte Dame lassen sie in dem Glauben, sie seien ein Kammerorchester, das sich zum Üben trifft - das „Menuett“ von Boccherini wird allerdings nur vom Grammophon gespielt.

Der Überfall geht planmäßig über die Bühne, sogar unter Mithilfe der ahnungslosen Fro Wilkenjohanns, die mit tatkräftiger Unterstützung eines Polizisten die Beute aus der Gepäckaufbewahrung abholt. Doch durch ein kleines Missgeschick kommt sie den Gangstern auf die Schliche und verlangt die Rückgabe des Geldes. Klarer Fall für Prof. Martens: Die Mitwisserin muss umgehend beseitigt werden. Das Problem dabei: Alle haben die alte Dame ins Herz geschlossen. Nicht einmal der eiskalte Ludwig mag sie umbringen, so dass das Los entscheiden muss. Doch dann kommt alles ganz anders.

Unter den Mitgliedern der Bande bricht ein Streit um die Beute aus. Nacheinander verunglücken alle Ganoven bei dem Versuch, sich allein mit der Beute davonzustehlen, und werden jeweils auf einen vorbeifahrenden Güterzug geworfen. Einzig Ludwig und Prof. Martens verbleiben, zwischen denen ein Kampf auf Leben und Tod entbrennt. Ludwig muss am Ende auch mit dem Zug fahren, doch auch der Professor wird von einem Signal erschlagen und folgt seiner Bande.

Fro Wilkenjohanns will die Beute an die Polizei zurückgeben, doch der Inspektor lehnt die Rückgabe ab, da er wie immer von der aufdringlichen Lady genervt ist. Somit ist am Schluss Fro Wilkenjohanns die Eigentümerin der geraubten 420.000 Euro.

Arnold Preuß
post@arnold-preuss.de