Geld in´n Büdel – miteens Getüdel

(Und ewig rauschen die Gelder – Cash on Delivery!)
Farce von Michael Cooney, deutsch von Paul Overhoff
Niederdeutsche Bearbeitung von Arnold Preuß

4 Damen, 6 Herren, Bühnenbild: 1 Dekoration

2001 NDE: 24.11.01, NB Wilhelmshaven
2002 Speelkoppel Wechold, „Lüttje Theater Bimm – Leer“, Landjugend Isterberg, Theatergruppe der KLJB Andervenne, Theatergruppe Stemmen, Heimatverein Hilgermissen, NB Wiesmoor,  
2003 Theatergruppe Bawinkel (10/03),    
2004 Wasbruck, De lustigen Wagrier (03/04), VHS Tellingstedt (01/04), Theaterbühne Hooksiel (11-12/04),
2005 NB Neumünster (04/05), Theatergruppe Schirum (10/05), NB Aurich (10/05), Theatergruppe Uplengen (10/05), Heimatbühne Schortens (10-11/05),       
2006 NB Rendsburg (03 und 08/06), NB Süsel (03/06 – 05/06)
2007 Theater-Club Kattendorf (01-02/07), NB Aurich (03/07), Theatergruppe Georgsdorf (03/07 - 04/07)               
2008 Spölkoppel Ostrhauderfehn (10-11/08)
2009 Kolpingfamilie Salzbergen (01/2009), Oldesloher Bühne (03-04/09)
2010 Nordkehdinger Komödie, Balje (01 – 03/10), NB Buxtehude (02/10 – 03/10)
2011 Plattdeutsche Theatergruppe Groß Hesepe (01/11 – 02/11), Theatergruppe Thedinghausen (10-12/11), Kolpingfamilie Haselünne (10 – 12/11)
2012 Kolpingfamilie Haselünne (01 – 02/12), Lüttje Theater Bimm, Leer (11/12),
Schleswiger Speeldeel (10 – 12/12)
2013 Münster, NDB (1/13)
2014 NB Münster (2-3 + 8/14), NB Norden (2/14-3/14), Weserloher Holdkroog, Egeln (2/14-3/14), Theatergruppe Donnern, Bexhövede (12/14)
2015 Theatergruppe Donnern, Bexhövede (01/15), Theaterkiste Heiligenfelde, Syke (01-02/15)
2016 Deutsche Schauspielvereinigung Hamburg (6/16), Speeldeel ut de Masch, Seestermühe (11/16)
2017 Theatergruppe Preciosa Rodewald (1/17), Theatergruppe Borssum, Emden (2/17), Niederdeutsches Schauspiel Staatstheater Oldenburg - August-Hinrichs-Bühne (04 - 06/17)

Aufführungsrechte: Vertriebsstelle Norderstedt

Erich Schwan brachte es nicht übers Herz, seiner Frau Linda zu gestehen, dass er vor zwei Jahren seinen Job verloren hatte. Der wöchentliche Scheck vom Sozialamt für seinen gerade nach Kanada ausgewanderten früheren Untermieter war die finanzielle Rettung und gleichzeitig der Anfang einer zweiten Karriere als Virtuose auf der Klaviatur der großzügigen Sozialverwaltung. Während Linda glaubt, er würde jeden Morgen wie sie zur Arbeit gehen, löst Erich eine Lawine staatlicher Hilfsbereitschaft aus, indem er zusätzlich zu seinem neuen Untermieter noch Dutzende weiterer hilfsbedürftiger Hausbewohner erfindet und das soziale Netz zum Trampolin für ungeahnte finanzielle Höhenflüge macht. Als dann eines Tages ein Außenprüfer des Sozialamtes vor der Tür steht, beginnt eine aberwitzige Verwechslungs- und Verwandlungskomödie, an deren Ende eine Überraschung für das nicht mehr erwartet Happy End sorgt. Michael Cooneys Erstling steht ganz in der Tradition englischer Komödien-Autoren. Mitten aus dem Leben gegriffen, lassen Wortspiel und Situationskomik kein Auge trocken.